Felsen fetzig formiert

An einem buchstäblichen Sonntag ging es spontan in die Sächsische Schweiz auf die Bastei. Und schon Goethe wußte:

„Willst Du immer weiter schweifen?
Sieh, das Gute liegt so nah.
Lerne nur das Glück ergreifen,
Denn das Glück ist immer da.“

Das Wetter hat es sehr gut mit uns gemeint. Wir konnten viel Sonne und Natur tanken. Im Schatten waren es angenehme 26°C. Durch den sanften Wind gab es auch regelmäßig eine Kühlung.

Ich war etwa 1992 das letzte Mal dort. In meinen Erinnerungen sahen Felsformationen und das ganze Areal doch etwas anders aus. Schon erstaunlich, wie man als Kind und als Erwachsener das Ganze unterschiedlich wahrnimmt.

Damals war ich auch sicherlich auf der Felsenburg Neurathen. An die Metall-Geländer konnte ich mich noch gut erinnern. Schade, daß von der Burg selbst nicht mehr wirklich etwas zu sehen ist. Aber bestimmt war das damals ein durchaus spannender Anblick.

Von dort aus hatte man einen Blick zum Felsentheater Rathen, in dem auch gerade ein Theaterstück aufgeführt wurde, und auch zum Amselsee. Beides sind sicherlich lohnenswerte Ausflugsziele für die nächsten Male.

Bei den ganzen Kletterern war mir allerdings nicht immer Wohl. Ich glaube, so richtig komme ich nicht heran, auch wenn das Klettern auf Sandstein sicherlich weitaus angenehmer/leichter ist als bei anderen Gesteinsarten.

Hier einige Impressionen von unserem Ausflug.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.